TV-Gespräch: Systembiologie – Mit Computern Leben retten

(Hamburg, 10.5.2024) Systembiologie ist die Modellierung biologischer Prozesse mit Hilfe der Mathematik. Sie ist der Ansatz, der die Biomedizin aus der Sackgasse herausführen wird, denn sie versucht, Prozesse des Lebens mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden ganzheitlich zu erfassen.

Ich bin überzeugt, dass es einen Dreiklang braucht aus: Erstens besserer Datenverarbeitung und KI, zweitens mehr moderner Grundlagenforschung für bessere Modelle des Lebens und drittens mehr und präziseren individuellen Daten über unsere systemischen Lebensnetzwerke. Dann wird es gelingen, halbwegs zuverlässige digitale Zwillinge des Menschen zu erschaffen. Sie werden uns ein Leben in Gesundheit bescheren, denn wir werden Krankheiten bekämpfen, bevor sie entstehen.

So – sehr verkürzt – meine Thesen im ARD alpha Thema Gespräch zu Systembiologie – Mit Computern leben retten. Ich danke für die Einladung sowie Mirjam Kottmann für die wie immer perfekte, megaprofessionelle Moderation und der Bioinformatikerin Nadia Kamal für die tollen Erklärungen direkt aus der fantastischen Welt der Wissenschaft.

Das System des Lebens verstehen

(Hamburg, 26.2.2024) Wissen Sie, was räumliche Einzelzellbiologie ist? Es ist eine neue, unglaublich intelligente aber auch aufwändige Technik, mit deren Hilfe es Forschenden gelingt, den Zustand einzelner Zellen in einem Gewebe zu messen und sogar dem Ort des Geschehens zuzuordnen. „Wenn man wirklich herausfinden will, was in einem Körper geschieht, dann muss man auf der Ebene der Zellen schauen“, sagt Emanuel Wyler.

Exakt das geschieht in topmodernen Forschungszentren wie dem Berliner Institut für medizinische Systembiologie bereits. Dort durfte ich mich einen Nachmittag mit drei Spitzenforschenden unterhalten und ihre Labore besichtigen. Danach war ich so optimistisch wie schon lange nicht mehr: Die Wissenschaft beginnt, das System des Lebens zu verstehen. Eine seriöse ganzheitliche Erfassung von Phänomenen wie Gesundheit, Krankheit und Wohlbefinden wird in absehbarer Zeit möglich sein. Es wird uns Menschen gelingen, Krankheiten zu behandeln bevor sie entstehen.

Lesen Sie hier meine Reportage über den Besuch in Berlin, die jetzt bei RiffReporter erschienen ist.

Und finden Sie hier Infos zu meinem Buch über Systembiologie.

Neues Video

(Hamburg, 28.8.2023) Neu auf meinem YouTube-Kanal Fragen Sie Peter Spork: Ausschnitte meines Vortrags “Prägung der Angst”, den ich am 23. März 2023 auf der Jahrestagung der Milton-Erickson Gesellschaft in Kassel gehalten habe.

Der gesamte Vortrag ist bei Auditorium Netzwerk erhältlich.

Die eigentliche Aufgabe der Gene: Was ist Erbe-Umwelt-Interaktion?

Newsletter Epigenetik ist jetzt Bestandteil der Sporks Science News

(Hamburg, 2.11.2023) Morgen erscheint die 103. Ausgabe meines Newsletters Sporks Science News. Er ist kostenlos und erscheint alle zwei Wochen immer Freitags. Ich schreibe darin über faszinierende neue wissenschaftliche Erkenntnisse und ihre Bedeutung für uns Menschen. Meist geht es um meine Spezialthemen, zu denen ich auch schon Bücher verfasst habe. Hier kenne ich mich schlicht am Besten aus.
Seit kurzem enthält jeder Newsletter auch ein oder zwei Meldungen zum Neuesten aus der Welt der Epigenetik. Im Gegenzug habe ich den Versand meines Newsletter Epigenetik eingestellt. Die zugehörigen Internetseiten existieren zwar noch, und ich lade Sie ein, dort zu stöbern. Regelmäßge Epigenetik-News landen aber nur noch dann in Ihrem e-Mail-Eingang, wenn Sie sich für den Empfang der Sporks Science News anmelden.
Alle weiteren Infos sowie Links zu allen 102 bereits erschienenen Ausgaben und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie, indem Sie bitte hier klicken. Ich freue mich auf Sie.

TV-Gespräch: Epigenetik und Trauma

(Hamburg, 14.9.2023) Das alpha-thema Gespräch Trauma-Folgen erkennen und heilen wurde gestern erstmals ausgestrahlt und findet sich nun auch in der Mediathek der ARD. Ich rede mit dem Psychiater Guido Terlinden und der Moderatorin Mirjam Kottmann darüber, was Traumata vor allem bei Kindern anrichten können und warum man Folgestörungen und anderen Spätfolgen so früh wie möglich mit einer Therapie vorbeugen sollte.

Der Bayrische Rundfunk schreibt in seiner Ankündigung: “Der Wissenschaftsautor Dr. Peter Spork schildert anschaulich, wie Stresserlebnisse und traumatisierende Erfahrungen auf molekularer Ebene auf die eigenen Nachkommen weitergegeben werden können. Er betont, dass die jüngsten Erkenntnisse im Bereich der Epigenetik belegen, dass Traumatherapie und psychotherapeutischer Hilfe sogar für die künftigen Kinder von Betroffenen von großer Bedeutung sein können.”

Weitere Infos zum vorgestellten Buch Gesundheit ist kein Zufall finden Sie hier. Für Hinweise auf weitere Termine bitte hier klicken.

Sporks Science News


(Hamburg, 4.8.2023) Heute erschien die 97. Ausgabe meines Newsletters. Seit kurzem heißt er Sporks Science News. Es geht um Faszination Wissenschaft – kompetent, hintergründig und verständlich erklärt.

Meine Leser*innen sollen Wissenschaft besser verstehen und in wichtigen Forschungsgebieten unserer Zeit wie Schlaf und Chronobiologie, Gesundheit, Anti-Aging, Epigenetik oder Systembiologie up to date bleiben.

Schauen Sie gerne in die aktuelle Ausgabe hinein

 

Der Newsletter Epigenetik zieht um


Epigenetik prägt Hunde-Wesen
Sind Haltungsbedingungen wichtiger als Rassezucht?

Gesunde Mäuse von zwei Vätern
Macht neue Technik homosexuelle Paare fruchtbar?

David Allis ist tot
Fachwelt trauert um Entdecker des Histon-Codes.

Und vieles mehr

(Hamburg, 14.6.2023) Liebe Leser*innen,

Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die schlechte: Nach 13 Jahren, 37 Ausgaben und rund 850 Beiträgen wird der Newsletter Epigenetik in seiner jetzigen Form eingestellt. Ich werde keine PDFs mit dem „Neuesten aus einem der wichtigsten Forschungsgebiete unserer Zeit“ mehr verschicken. Der Grund ist simpel: Zuletzt war es oft gar nicht mehr das Neueste. Manche der Meldungen waren Monate zuvor auf dem Internet-Portal newsletter-epigenetik.de erschienen. Ich hatte schlicht keine Zeit gefunden, sie zu bündeln und in das aufwändige Layout eines mehrseitigen PDF-Magazins zu übertragen. Ein solches erscheint heute also zum letzten Mal.

Neu und Top-Aktuell: Epigenetik-News erscheint alle 14 Tage

Im Jahr 2022 schaffte ich gerade mal einen einzigen Newsletter Epigenetik. Viel zu wenig. Also habe ich eine bessere Lösung gefunden. Womit wir bei der guten Nachricht wären. Seit etwa acht Wochen erscheint mein zweiter Newsletter unter einem neuen Namen, Sporks Science News. Der Clue: Er erscheint nicht nur alle zwei Wochen, also ungleich häufiger und regelmäßiger als der Newsletter Epigenetik, er enthält nun auch eine Rubrik namens Epigenetik-News. Dort veröffentliche ich von nun an alle neuen Meldungen von newsletter-epigenetik.de.

Wenn Sie in Zukunft also sehr viel regelmäßiger und aktueller über das neueste aus der Epigenetik informiert sein wollen, dann abonnieren sie am besten sofort das kostenlose Angebot der Sporks Science News. Darin mache ich mir Gedanken über neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die nicht nur aus der Welt der Epigenetik oder Systembiologie stammen. Außerdem weise ich auf zukünftige Termine hin. Und ich
bringe ein bis zwei Meldungen aus der Epigenetik, die genauso geschrieben sind, wie Sie es vom Newsletter Epigenetik gewohnt sind.

Am besten sofort für den kostenlosen Newsletter anmelden

Der größte Unterschied wird sein, dass ich Sie dort auf ausdrücklichen Wunsch meiner bisherigen Leser*innen duzen werde. Ich hoffe, das geht in Ordnung? Zur Anmeldung und weiteren Infos gelangen Sie über diesen Link.

Die Seiten newsletter-epigenetik.de können Sie weiterhin als Archiv aller Meldungen nutzen. Aktuell werden sie jedoch optisch überarbeitet und sind nicht sehr freundlich zu ihren Nutzer*innen. Ich bitte dafür um Verständnis.

Dank für eine wunderbare Zeit

Nun bleibt mir nur noch, Ihnen, liebe Leser*innen sowie den Mitherausgeber*innen für eine wunderbare Zeit zu danken. Viele sind seit 2010 dabei. Ich freue mich, dass letztere das Angebot weiterhin unterstützen werden. Und ich hoffe, auch Sie bleiben dem Newsletter Epigenetik – jetzt in Form der Epigenetik-News – treu.

Herzliche Grüße, Ihr Peter Spork

Bitte empfehlen Sie die Sporks Science News mit der Rubrik Epigenetik-News weiter oder verlinken auf die Website newsletter-epigenetik.de. PDFs des aktuellen sowie aller früheren Newsletter können Sie hier herunterladen.

Der Nachdruck und/oder eine Veröffentlichung des Newsletters im Internet sind ohne meine Genehmigung auch in Auszügen nicht gestattet. Bitte melden Sie sich im Zweifelsfall einfach bei mir.

Auf dem Weg zur ganzheitlichen Psychotherapie?

(Hamburg, 8.2.2023) Am 14. Januar von 10 bis 17 Uhr habe ich in Zusammenarbeit mit auditorium netzwerk einen Livestream-Workshop für Psychotherapeut*innen, Mediziner*innen und andere Interessierte gegeben. Das Thema war mutig:

Epigenetik, Systembiologie und Psyche: Auf dem Weg zu einer ganzheitlichen Psychotherapie?

Einführung und Ausblick hat der großartige Gunther Schmidt vom Milton Erickson Institut in Heidelberg beigesteuert, wo die Aufzeichnung auch stattfand. (Danke Gunther!)

Um ehrlich zu sein, hatte ich ein wenig Bammel vor den Reaktionen. Ich berichte vor allem aus der Grundlagenforschung. Vieles von dem, was ich erzähle ist für die Praxis nicht direkt relevant (indirekt natürlich sehr). Umso mehr haben mich die fast ausschließlich positiven Reaktionen und Bewertungen gefreut, die mich im Anschluss erreichten. Hier meine Lieblinge:

  • “Klare, fachkompetente Vermittlung. Plädoyer für individualisierten, integrativen Ansatz verschiedener Elemente aus verschiedenen Therapieschulen fachlich begründet dargelegt – war sehr bestätigend.”
  • TOP, selten so eine engagierte Ganztags-Online-Veranstaltung erlebt. Profundes Fachwissen und sehr, sehr angenehme, wertschätzende Art der Vermittlung. Danke!!”
  • “Sehr klar und verständlich, viele Beispiele, Diskussionen zugelassen und begrenzt; sehr professionell insgesamt.”
  • “Kompetenz gekoppelt mit Begeisterung”
  • “positive Zukunftsperspektive, Argumentationshilfen für Motivation und Compliance, schließen von Wissenslücken, der Charme des Referenten”

Danke für alles. Ich liebe mein Publikum. Und das mit dem Charme gebe ich sehr gerne zurück.

Das Video der Veranstaltung, ca. 350 Minuten lang, 79 EUR, können Sie hier herunterladen.

Mehr Infos zu meinen Vorträgen finden Sie hier. Zukünftige Termine finden Sie in der Terminvorschau.

Jetzt auch bei Mastodon

(Hamburg, 12.11.2022) Ich habe immer gerne getwittert, aber die aktuellen Entwicklungen haben mich jetzt dazu bewogen, auch bei Mastodon einzusteigen. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Viele empathische hilfsbereite Menschen, freundliche Beiträge, Unterstützung überall. Die Bots und Schimpfer*innen können gerne bei Twitter bleiben.

Meine Mastodon-Adresse ist @SporkPeter@digitalcourage.social. Kommt doch mit? Aber wenn nicht, könnt ihr mir auch weiterhin gerne bei Facebook, Twitter oder YouTube folgen.

Vortrag zur Systembiologie

(Hamburg, 18.06.2021) Ende Mai durfte ich für den Naturwissenschaftlichen Verein in Hamburg einen Online-Vortrag über Systembiologie halten. Natürlich habe ich darin auch mein neues Buch Die Vermessung des Lebens vorgestellt. Es führt allgemeinverständlich in die Welt der Systembiologie ein und entwirft dabei die Vision eines Lebens in Gesundheit. Den rund 60-minütigen Vortrag können Sie seit heute auf meinem YouTube-Kanal verfolgen.

Weitere Infos zu meinen Vorträgen finden Sie hier.

 

„Horizonterweiterung“

(Hamburg, 14.04.2021) Die ersten Stimmen zum Buch Die Vermessung des Lebens treffen ein. Michael Lange urteilt für DLF Kultur: Peter Spork „schreibt lebendig und eindringlich. Seine Begeisterung für die Systembiologie ist auf jeder Seite spürbar.“ Hans Durrer setzt sich im Blog Bücher und Bilder kritisch mit den Inhalten auseinander, lässt sich aber von den Argumenten überzeugen. Sein Fazit: „Ein engagiertes Plädoyer für einen Perspektivenwechsel sowie eine willkommene und notwendige Horizonterweiterung.“ So darf es gerne weitergehen.

Viele weitere Infos rund ums neue Buch – inklusive Video und Leseprobe – finden Sie hier. Die ersten Online-Buchpräsentationen sind für den 16. und 20. Mai geplant. Am 18. April trete ich zudem beim Saarländischen Rundfunk in der Sendung Fragen an den Autor auf. Das erste Radio-Interview, das ich unlängst dem SWR2 gegebe habe, können Sie jederzeit hier nachhören.

TV-Gespräch zum Schlaf

(Hamburg, 28.12.2019) Gemeinsam mit der Moderatorin Ariane Alter und dem Schlafmediziner Clemens Heiser war Peter Spork zu Gast in der Sendung ARD Alpha Thema Gespräch. In der halbstündigen TV-Sendung ging es um das Thema: Guter Schlaf – er wär so schön. Weitere Infos zum vorgestellten Buch Wake up finden Sie hier. Für Hinweise auf weitere Termine bitte hier klicken.

 

Fragen Sie Peter Spork

(Hamburg, 20.08.2020) „Wie sieht der perfekte Mittagsschlaf aus?“ und „Beeinflusst die Epigenetik das Übergewichtsrisiko?“ So lauten die neuesten rund fünf Minuten langen Videos im YouTube-Kanal „Fragen Sie Peter Spork“. Dort beantwortet der Buchutor und Redner Fragen seiner Leser*innen. Es geht um Epigenetik, Schlaf, Chronobiologie, Alterung, Stress, Gesundheit oder das Schnarchen. Der Kanal gehört zu Peter Sporks Online-Magazin Erbe&Umwelt: Was Gesundheit und Persönlichkeit prägt. Derzeit sind zwanzig Antworten online, etwa: „Warum wäre die ganzjährige Sommerzeit so schlimm?“, „Wie wirkt Sport auf unsere Zellen?“ oder „Wie gesund ist polyphasischer Schlaf?“ In den nächsten Wochen kommen weitere hinzu, zum Beispiel zur Frage „Was ist eigentlich Imprinting?“ Sollten auch Sie eine Frage haben, schicken Sie bitte eine E-Mail.

TV-Gespräch zur Epigenetik

(Hamburg, 29.10.2019) Gemeinsam mit Johannes Huber war Peter Spork unlängst zu Gast in der Sendung ARD Alpha Thema Gespräch. In der halbstündigen TV-Sendung ging es um das Thema: Faszination Epigenetik – Vom Gedächtnis der Gene. Weitere Infos zum vorgestellten Buch Gesundheit ist kein Zufall finden Sie hier. Für Hinweise auf weitere Termine bitte hier klicken.

 

Peter Spork bei ARD alpha

(Hamburg, 10.06.2017) Welche TV-Sendung hatte bereits Papst Benedikt XVI. (damals noch Joseph Kardinal Ratzinger), Richard von Weizsäcker, Senta Berger, Madeleine Albright, Christiane Hörbiger, Desmond Tutu, Roland Berger oder Mario Adorf zu Gast? Genau: Das ARD alpha-Forum. Es war für mich also eine große Ehre, dort eingeladen gewesen zu sein. Mein 45-minütiges Gespräch mit Moderatorin Agnieszka Schneider über mein neues Buch Gesundheit ist kein Zufall können Sie sich hier noch immer anschauen.

Für weitere Infos zum Buch, klicken Sie bitte hier.
Hinweise auf weitere Termine finden Sie hier.


Weitere Beiträge finden Sie im Archiv